Freitag, 11. Dezember 2015

[Rezension] Adele Griffin: "Das unvollendete Leben der Addison Stone"

Titel: "Das unvollendete Leben der Addison Stone"
Englischer Originaltitel: "The Unfinished Life of Addison Stone"
Autorin: Adele Griffin
Verlag: übt
Erscheinungsjahr (in Deutschland): 2015
Format // Preis: Taschenbuch (mit farbigen Abbildungen): 14,99€ // E-Book: 11,99€
Seiten: 224



"Gleich nach ihrer Ankunft in NYC erregte Addison Szone mit ihrer Kunst großes Aufsehen. Nach ihrem Tod im East River trauerten Fans und Kritiker um sie und ihr unvollendetes Werk. Ich führte Interviews mit den Menschen, die sie am besten kannten: mit engen Freunden Familienangehörigen, Lehrern, Mentoren, Kunsthändlern, Exfreunden und Kritikern, und konnte so den stürmischen Lebensweg von Addison nachzeichnen. Ich hoffe, mein Buch wirft ein neues Licht auf das, was in der Nacht des 28. Juli wirklich geschah."
(Adele Griffin)

War es ein Unfall? Selbstmord? Oder Mord?




Ich begegnete Addison Stone nur ein einziges Mal.




Wow.

Das war das erste, zugegebenermaßen etwas platte Wort, das mir nach dem Lesen dieses Buches in den Sinn kam. Als ich im Januar mit dem Bloggen angefangen habe, sind mir zweifellos viele außergewöhnliche Bücher begegnet - ich habe eine Schwäche für das Ungewöhnliche - doch ich muss zugeben, dass die Geschichte von Addison Stone mir vermutlich noch eine ganze Weile im Hinterkopf herumspuken wird. Denn mit diesem Buch hat Adele Griffin etwas Neues, Unerwartetes geschaffen: Eine Fiktion, die so real und detailliert umgesetzt worden war, dass ich bestimmte Dinge in der Handlung schlichtweg nicht mehr hinterfragte. Denn dies war schließlich das tatsächliche, ungeschönte Leben der stürmischen und überall gefeierten Addison Stone. Unter diesem Gesichtspunkt liest man sich normalerweise die Promi-Nachrichten durch und hat dabei das Gefühl, den Stars zumindest für einen Moment ganz nahe zu sein, sie fast schon persönlich zu kennen. So ging es mir mit Addison Stone.

In der Buchhandlung oder im Online-Versandhaus wäre mir dieser einzigartige Roman nie aufgefallen. Ich habe ihn das erste Mal auf dem Blog von Mara entdeckt und war zunächst etwas irritiert: Ist das überhaupt ein Buch? Stellt sie da eine neue Zeitschrift vor? Ein Zeitschriftengenre, das dem der Flow ähnelt?
Nein, es handelte sich tatsächlich um ein Buch, das wie eine größere Zeitschrift aufgemacht war. Wie eine Sonderausgabe einer namenhaften Promi-Zeitschrift, die eine große Spezial-Ausgabe zum Tod von Addison Stone veröffentlicht hat. Wen wundert es da, dass ich für eine Sekunde tatsächlich annahm, eine reale Story vor mir liegen zu haben?


Nachdem ich ungefähr eine Woche um diesen Roman herumgeschlichen bin, konnte ich nicht länger widerstehen und habe ihn mir ganz spontan gekauft. Ich war unglaublich neugierig, welche Person sich hinter der mysteriösen Addison Stone verbirgt und als ich das Buch endlich in den Händen hielt, war ich sofort fasziniert von der wunderschönen und fantasievollen Gestaltung. Ich machte es mir an meinem Lieblings-Leseplatz gemütlich und habe es gelesen - nein, das passt so nicht. Ich habe es verschlungen. Die Washington Post hat zu diesem Roman geschrieben: "Ein süchtig machendes Buch." Genau das war der Zauber, der sich beim Lesen entfaltet hat: Es hat mich von Beginn an gefesselt und dann nicht mehr losgelassen.

Das Besondere an diesem Buch ist, dass es nicht dem typischen Aufbau eines Romans folgt, sondern einen ganz eigenen, unverkennbaren Stil entwickelt hat. Adele Griffin beschreibt nicht einfach nur  den nahezu kometenhaften Aufstieg von Addison Stone bis hin zu ihrem Tod, sondern sie setzt einzelne Fragmente aus Zeitschriften, Bildern, Notizen und Interviews wie ein riesiges Puzzle zusammen, bis sich ein so genaues Gesamtbild dieser jungen Künstlerin ergibt, als hätte man sie persönlich kennen gelernt.


Obwohl der Lesefluss durch die ständig wechselnden Eindrücke und die Vielfalt der erzählenden Personen immer wieder kurzzeitig unterbrochen wird, um von einem anderen Menschen aus Addison Leben fortgesetzt zu werden, liest sich das Buch unglaublich flüssig. Auch die Autorin selbst wird Teil der Geschichte, indem sie sich als ehemalige Seminarleiterin von Addison vorstellt, die deren Leben so fasziniert hat, dass sie mehr über sie erfahren wollte. Das machte den vermeintlich nicht-fiktiven Charakter dieses Buches nur noch glaubwürdiger.

Auch der differenzierte Einblick in Addison Leben hat mir unglaublich gut gefallen. Ich begegnete im Buch ihren engsten Freundin, ihren Eltern, den beiden wichtigsten Männern in ihrem Leben und ihren Neidern, die ihr den ganzen Ruhm nicht gönnten. So sympathisierte ich zum Beispiel an Anfang sehr mit Addison, musste mich jedoch während des Lesens auch damit abfinden, dass sie manchmal ein echtes Miststück sein konnte. Dann wiederum tauchten enge Freunde auf, die von ihr schwärmten und nach und nach fügte sich das Bild von Addison in meinem Kopf immer mehr zusammen.


All diese Personen, die mir einen Einblick in Addisons Leben vermittelten, wirkten in ihren Interviews sehr authentisch und gaben die wichtigsten Inhalte sehr gut wieder. Stellenweise hätte ich mir etwas mehr Abwechslung gewünscht, denn in der Art ihrer Erzählungen fehlte mir manchmal der individuelle Charakter. Dieser wurde stattdessen in den zahlreichen Fotos vermittelt, die viele der Personen und auch Addison selbst zeigten.

Neben der tollen Gestaltung und dem angenehmen Lesetip der Autorin konnte "Das unvollendete Leben der Addison Stone" auch thematisch bei mir punkten. Gnadenlos führt Adele Griffin ihren Lesern die Schattenseiten des Ruhms vor Augen, mit dem Addison seit ihren Umzug nach New York leben muss und gewährt darüber hinaus auch einen Einblick in Addison Psyche, die, nun ja, während ihrer Kindheit sehr gelitten hat. Die Autorin fällt jedoch kein abschließendes Urteil, sondern überlässt es ihren Lesern, sich selbst mit dieser surrealen Welt auseinanderzusetzen und mit den eigenen Vorstellungen zu vergleichen. Deswegen ist der Roman im Bereich der Jugendliteratur auf jeden Fall gut angesiedelt.




Auch wenn das Cover von "Das unvollendete Leben der Addison Stone" auf den ersten Blick verwirren mag, versteckt sich hinter diesem Buch ein echter Schatz und gleichzeitig ein ungewöhnliches Schmuckstück für das Bücherregal. Man lernt Addison als Leser sozusagen erst post mortem kennen und doch wirkt sie zwischen den Seiten so real, als ob sie wirklich existiert hätte. Respekt für die Autorin, die mit so viel Mühe und Liebe zum Detail einzelne Fotos, Bilder und Zeitungsausschnitte zusammengestellt und in die Geschichte hat einfließen lassen, um einen vielfältigen Einblick in Addison Leben zu ermöglichen. Dafür gibt es verdiente fünf von fünf Sternen.

★ ★ ★ ★ 

Übrigens: Außer Mara haben auch Piglet von Piglet and Pooh und Michelle von Walking about Rainbows das Buch gelesen und sehr positive Rezensionen verfasst. Ihr findet diese in den Links :)

Bis zum nächsten Mal,

Kommentare:

  1. Liebe Bianca,

    vielen Dank für deine Rezension! Das klingt wirklich nach einem besonders spannenden und ungewöhnlichen Buch - das Cover hat mich auch gleich genauer hinschauen lassen. Ich mag Biografien und Geschichten von Frauen, die tatsächlich gelebt haben - vielleicht ist also auch dieses Buch etwas für mich, selbst wenn es Fiktion ist. Ich werde mal in der Buchhandlung danach Ausschau halten und reinblättern :)

    Liebe Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacy,

      vielen Dank für deinen leiben Kommentar. Ich freue mich immer sehr, wenn ich von so netten Menschen wie dir eine Rückmeldung bekomme, dann weiß ich, dass sich die Zeit für das Schreiben auch gelohnt hat :D

      Bei diesem Buch sind die Grenzen zwischen Realität und Fiktion wirklich nur sehr unscharf, deswegen denke ich, dass du beim Lesen viel Freude haben wirst. Ein genauerer Blick lohnt sich auf jeden Fall, ich war anfangs auch skeptisch, doch als ich diese wunderschönen Ausgabe einmal in den Händen hatte, musste ich sie einfach mitnehmen (Manchmal bin ich noch wie ein Kind - Bücher mit Bildern ziehen mich magisch an ^^).

      Liebste Grüße,
      Bianca

      Löschen
  2. Huhu Bianca,

    Aufgrund deines Besuchs bei mir, dachte ich mir, dass ich auch mal bei dir vorbeischaue. Dein Blog sieht total toll aus und auch du wirkst sehr sympathisch :) Deswegen bleibe ich auch mal bei dir als Leserin hier :)

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura,

      vielen lieben Dank für deinen Besuch und deinen Kommentar. Deinen lieben Worte haben mir gerade den Abend versüßt, deswegen freue ich mich umso mehr, dass du als Leserin hier bleibst :)

      Liebe Grüße,
      Bianca

      Löschen