Freitag, 18. September 2015

[Aktion] Burn it or love it #4

Guten Morgen, ihr Büchersüchtigen da draußen,

eine weitere Woche nähert sich den Ende entgegen und damit ist es wieder Zeit für den berühmt-berüchtigten Freitag und die Aktion "Burn it or love it".


Die Idee dahinter kommt von der lieben Sonja auf Lovin Books. Nachdem ich euch letzte Woche einen meiner absoluten Lieblinge aus dem Bücherregal vorgestellt habe (Love it), ist es jetzt wieder ein Buch an der Reihe, dass ich richtig schlecht fand (Burn it).

Mein heutiger Burn it ist: "Der Venuspakt" von Jeanine Krock.


Klappentext:
"Nuriya ist ein Feenkind, eine Tochter des Lichts, doch sie will mit der Magie ihrer Vorfahren nichts zu tun haben. Als sie den Blick eines Fremden spürt, ahnt sie sofort, dass diese Begegnung ihr Leben auf den Kopf stellen wird. Kieran raubt ihr mit seiner sinnlichen Ausstrahlung den Atem, doch er ist ein Vampir und gehört der Welt der Dunkelheit an. Seit Jahrhunderten arbeitet der Krieger als Auftragskiller und tötet jeden, der es wagt, die magische Ordnung zu stören. Aber dann verstößt er selbst gegen die Regeln, denn die widerspenstige Feentochter hat längst sein Herz geraubt ..."

Eins vorweg: Das ist der widerspenstigste Roman, der mir seit langem untergekommen ist. Ich hatte eigentlich gedacht, mit diesem Buch könnte ich gar nichts falsch machen, denn auf den ersten Blick stimmte einfach alles:

Wunderschönes Cover ✔
Interessanter Klappentext ✔
Schöner Einstieg in die Geschichte ✔

Nachdem ich das Buch so in der Buchhandlung kennen gelernt hatte, war ich mir fast sicher, ein neues Schmuckstück für mein Regal entdeckt zu haben und freute mich schon sehr darauf, mit dem Lesen zu beginnen.
Doch schon nach wenigen Kapiteln stellte sich heraus, dass die Geschichte in Wirklichkeit eine einzige Katastrophe war. Da waren zum Beispiel die lieblos beschriebenen Charaktere, allen voran Nuriya, die abgesehen von ihrem weit ausholenden weiblichen Becken keine markanten Charakterzüge hat und einfach nur platt daherkommt - ebenso wie ihre (natürlich) wunderschöne Schwester, die aber auch nur mit geistlosen Bemerkungen ihren Beitrag zur Geschichte leistet und sonst eher ihr eigenes Ding macht. Auch die Handlung selbst plätscherte eher einfallslos dahin, so dass die Spannung komplett ausblieb.
Letztlich hatte ich nicht das Gefühl, einen schönen, abgerundeten Roman zu lesen, sondern ein erstes Manuskript vor mir zu haben, das an (zu) vielen Stellen nochmal gründlich überarbeitet werden müsste. Dass Jeanine Krock dies nicht gemacht hat, weil sie mit dem Ergebnis anscheinend zufrieden war, unterscheidet sie grundlegend von guten Autoren und zeigt leider sehr eindrücklich, dass es nicht viele schriftstellerische Qualitäten braucht, um einen Roman zu veröffentlichen.

Bis zum nächsten Mal,

Kommentare:

  1. Hahaha weit ausholendem weiblichen Becken ;D
    Na das Buch muss ja echt eine Katastrophe gewesen sein :(

    Liebste Grüsse
    Sonja ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      oh ja, das war es auf jeden Fall, ich habe den Kauf wirklich bereut. Aber zumindest mache ich deswegen jetzt keine Coverkäufe mehr.

      Viele Grüße,
      Bianca

      Löschen
  2. Ich kann dir nachfühlen.
    Aus einer Bücherzelle habe ich die Sternseherin, die ja auch ein Band aus der Reihe ist,
    und es war genauso grauenhaft. >.<

    Liebe Grüße
    Anni-chan
    Mein Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anni-chan,

      ss hätte mich auch gewundert, wenn einer der folgenden Bände besser gewesen wäre, zumal der Anfang wirklich nicht nur stellenweise mangelhaft, sondern durchweg schlecht war. Du hast auch mein aufrichtiges Beileid, dass du dich mit so einer Geschichte herumschlagen musstest. Ein Spaziergang war das sicher nicht ;)

      Liebe Grüße,
      Bianca

      Löschen
  3. Huhu,

    ich fand das damals gar nicht so schlecht. Mich haben nur die häufigen Perspektivwechsel (hatte was von nem auktorialen Erzähler) und die leichten Sprünge (sitzt aufm Bett, geht durch die Tür) irritiert. Wobei ich mir fast zutraue, dass ich die beiden Folgebände gelesen habe und den Venuspakt erst nachträglich gekauft habe, wirklich klingeln tut bei mir grad nichts. Also hat es mich doch nicht umgerissen :D

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      stimmt, jetzt wo du es erwähnst, fallen mir die Perspektivwechsel und Erzählsprünge auch wieder ein. Ich habe das Buch schon vor einer ganzen Weile gelesen und kurz darauf schon wieder verkauft, vielleicht ist es jetzt bei jemandem, dem es besser gefällt.

      Ansonsten geht es mir wie dir, außer den bereits genannten, negativen Aspekten ist bei mir auch nicht viel hängen geblieben ;)

      Viele Grüße,
      Bianca

      Löschen